11 Nischenseiten Beispiele mit Screenshots und Hintergrundinfos

Nischenseiten sind ein Konzept, welches online schon sehr lange gut funktioniert: Anstatt ein breites Thema mit viel Konkurrenz zu behandeln, sucht man sich ein kleines und eingegrenztes Themengebiet, welches man bis ins letzte Detail erklärt.

Ein Blog zum Thema Sport ist keine Nischenseite – ein Blog zu Werkzeugkoffern aber schon.

Das Geheimnis für erfolgreiche Nischenseiten: Durch die mangelnde Konkurrenz im Themenbereich ist es schneller möglich, bei Google voranzukommen.

Bei Nischenseiten ist es eigentlich genau so wie in der “klassischen Wirtschaftswelt”: Wer eine Idee hat, die noch nicht so bekannt ist, der hat einen Vorteil.

Doch wie sehen Nischenseiten eigentlich genau aus? Wie verdienen Menschen mit Nischenseiten Geld?

Für den folgenden Beitrag sehen wir uns 11 Nischenseiten Beispiele an – mit Screenshots und Erklärungen zur Monetarisierung. Die Beispiele sollen dir dabei helfen, einen tieferen Einblick in die Welt der Nischenseiten zu bekommen. Und vielleicht inspiriert dich ja die ein oder andere Seite.

Was sind Nischenseiten?

Bei Nischenseiten handelt es sich um Webseiten, die ein  “nischiges” Thema behandeln.

Wer eine Nischenseite aufbauen will, der sucht zuerst nach Marktlücken bei Google. Mithilfe spezieller Tools kann die Konkurrenz zu bestimmten Keywords analysiert werden.

Ist die Konkurrenz niedrig genug, wird ein themenspezifisches Portal zum Thema aufgebaut.

Nischenseiten können sich etwa um eine spezifische Produktkategorie (Rasenmähroboter für steiles Gelände), ein Problemfeld (unreine Haut) oder um ein bestimmtes Hobby (Cardiotraining) drehen.

Dabei gilt in vielen Fällen: Je nischiger das Thema, desto schneller wird man bei Google auf die ersten Plätze kommen.

Eines der bekanntesten Content Management Systeme für Nischenseiten: WordPress

Eine Nischenseite wird meist mit einem Content Management System wie WordPress aufgebaut. Anschließend versucht der Webseitenbetreiber mittels passenden Inhalten und Suchmaschinenoptimierung so viele Menschen wie möglich auf die Webseite zu bringen.

Wie mit Nischenseiten Geld verdient wird? So:

Wie verdient man mit Nischenseiten Geld?

Von einer erfolgreichen Nischenseite ist natürlich dann die Rede, wenn der Betreiber damit Geld verdienen kann.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Geld mit Nischenseiten zu verdienen.

Der naheliegendste Schritt ist die Nutzung von Affiliate Programmen.

Affiliate Programme (auch Partnerprogramm genannt) sind Angebote von Online-Shops und Online-Dienstleistern, mit denen Webseitenbetreiber Geld verdienen können.

Empfehlung: Wirf einen Blick in die ultimative Erklärung zum Thema Affiliate Marketing.

  • Als Betreiber einer Nischenseite setzt man etwa einen Link zu Amazon. Der Link beinhaltet den eigenen Affiliate Code, den man bei der Anmeldung zum Partnerprogramm erhält.
  • Webseitenbesucher klicken auf die Links und gelangen zu Amazon.
  • Wenn jetzt jemand ein Produkt bei Amazon kauft, wird dies vom Amazon Partnerprogramm System getrackt.
  • Amazon weiß dank des Affiliate Codes im Link, dass der Käufer von deiner Webseite gekommen ist.
  • Der Kauf wird deinem Konto gutgeschrieben. Abhängig von der Provisionsstruktur erhältst du nun Geld von Amazon.
Eines der bekanntesten Partnerprogramme: Jenes von Amazon

Reales Beispiel: So funktioniert Affiliate Marketing bei einer Nischenseite

Ich habe im Herbst des Jahres 2020 einen Blog zum Thema Laptops für den Bildungsbereich gestartet.

Da ich mich selbst für Technik interessiere, war das für mich der nächste logische Schritt.

Durch Links zu diversen Partnerprogrammen verdiene ich Geld, wenn beispielsweise jemand einen Laptop bei einem Partnershop kauft.

Beispiel: So können Affiliate Links auf Nischenseiten aussehen

Im April hat jemand über meine Webseite ein Lenovo ThinkPad gekauft.

Das Gerät kostete beim Kauf 1.043,53 Euro.

Amazon vergütet Käufe im Techniksektor mit 3% Umsatzbeteiligung.

Mit dem Verkauf des Laptops habe ich als Blogbetreiber also 31,31 Euro erhalten.

Das schöne an Nischenseiten: Hierbei handelt es sich um passive Einnahmen, die nebenbei entstehen. Natürlich muss die Webseite immer aktuell sein und den Nutzern einen echten Mehrwert bieten – doch wenn diese Dinge gegeben sind, kannst du auch nachts passives Einkommen generieren.

Tipp: Es gibt bei Amazon auch Produktkategorien, die deutlich mehr Geld bringen. Wer etwa Produkte aus der Möbel- oder Garten-Sparte bewirbt, kann bis zu 7% verdienen. Bei Bekleidung sogar 10%.

Welche Einnahmen sind möglich?

Diese Frage ist ziemlich schwer zu beantworten. Grundsätzlich sollte man bei den Erwartungen realistisch bleiben.

Die Einnahmen werden direkt mit den Besuchszahlen korrelieren.

Je mehr Besucher du auf deine Nischenseite bringst, desto mehr Geld kannst du verdienen.

Auch hier möchte ich von der oben genannten neuen Beispiel-Webseite berichten.

Der Blog hat im April 2021 etwa 1.500 Besucher verzeichnet. Die Einnahmen lagen bei ca. 60 Euro. Das sind etwa 4 Cent pro Besucher.

Das klingt erstmal nicht viel, doch man muss bedenken, dass die Seite zu dem Zeitpunkt erst 6 Monate alt war. Wie in anderen Beiträgen beschrieben, ist das der Zeitpunkt, wo viele Seiten erst so richtig mit dem Ranken bei Google beginnen.

Bedenkt man, dass manche meiner Nischenseiten zeitweise 20.000 Besucher oder mehr verzeichnen, sieht das Bild schon ganz anders aus.

Ein attraktives passives Einkommen ist also möglich. Wie bei diesem Thema üblich, aber hier wieder die Warnung:

Was ist passives Einkommen? Wenn ich auf dem Blog von passivem Einkommen berichte, dann sind das Einnahmen, die auch dann generiert werden, wenn ich nicht direkt am Arbeiten bin. Natürlich muss man aber auch hier bedenken, dass trotzdem immer wieder regelmäßige und zeitintensive aktive Arbeit gefordert ist. Nischenseiten sollten gepflegt und gehegt werden, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Der Mehrwert der eigenen Leser steht hierbei an erster Stelle.

Ein weiteres Beispiel zeigt uns Peer Wandiger bei seiner Werkzeugkoffer-Seite.

Innerhalb von 12 Monaten kamen bei ihm mehr als 4.700 Euro an Einnahmen rein.

Peer hat bei seiner Webseite auch vom Thema profitiert: Da Werkzeugkoffer zur Kategorie der Baumarkt- und Garten-Artikel zählen, sind die Vergütungen höher.

Hier kann man also mit gleich vielen Besuchern mehr verdienen.

Ausschnitt aus der Vergütungstabelle bei Amazon – manche Nischen bringen mehr als andere

Weitere Einnahmequellen

Obwohl Affiliate Programme die naheliegendste Lösung für Nischenseiten sind, gibt es auch andere Einnahmequellen.

  • Bei Webseiten mit Massen an Besuchern lohnt sich PPC-Werbung. PPC steht für “Pay Per Click” und bezeichnet Werbungen, für die der Publisher pro Klick vergütet wird. Klicken deine Besucher auf die Werbung, erhältst du Geld. Das bekannteste PPC-Netzwerk ist Google Adsense.
  • Eine weitere Möglichkeit ist die Vermietung von Werbeplätzen. Das ist meist auch ein Thema bei größeren Webseiten: Auf einer separaten Seite wird auf die Möglichkeit von individueller Werbung aufmerksam gemacht. Interessenten melden sich dann beim Publisher – die Einnahmemöglichkeiten sind hierbei im Vergleich zu PPC größer.
  • Monetär ist ein großer Schritt möglich, wenn man mit dem Verkauf eigener Produkte beginnt. Dank Dropshipping kann jeder eigene Dinge verkaufen. Auf dieser externen Webseite wird Dropshipping genau erklärt.

11 Nischenseiten Beispiele

Im Folgenden findest du 11 Beispiele für reale Nischenwebseiten, die online abrufbar sind.

Da von außen nicht genau abschätzbar ist, wie erfolgreich eine Nischenseite ist, habe ich auch zwei meiner Nischenseiten beigemischt.

Dort habe ich einen tieferen Einblick und kann dir eine ungefähre Vorstellung davon geben, wieviele Besucher und Einnahmen generiert werden können.

Die Seiten haben keine spezielle Reihenfolge.

Wo es Infos von Similarweb gibt, blende ich auch eine ungefähre Besucher-Abschätzung (pro Monat) ein.

Also: Auf los geht’s los!

1. VRNerds.de

  • große Nischenseite zum Thema Virtual Reality
  • Geschätzte Besucherzahl (Similarweb): 58.000
  • Einnahmequellen: hauptsächlich das Amazon Partnerprogramm

VRNerds.de ist eine Seite, die mir schon vor Jahren aufgefallen ist, als ich zu VR-Brillen recherchiert habe.

Sieht man sich die Seite an, springen einem sofort die vielen aktuellen Nachrichtenartikel entgegen.

Die Macher legen einen sehr hohen Wert auf Aktualität. Jeden Tag werden mehrere Artikel gepostet.

Hierbei handelt es sich also nicht mehr nur um eine kleine Nischenseite für nebenbei, sondern um ein großes Projekt mit täglichem Zeitaufwand. 

Laut eigenen Angaben handelt es sich bei VRNerds.de um die größte VR-Community im deutschsprachigen Raum. Gestartet ist die Webseite im Jahr 2013.

Laut Similarweb ist organischer Suchmaschinen-Traffic der größte Besucherbringer mit fast 80%. Der Rest kommt direkt auf die Seite.

Positiv ist mir bei dieser Seite das ansprechende Design und die Aktualität der Artikel aufgefallen. Hier wird dem Leser tatsächlich ein großer Mehrwert geboten. Auch die Tests sind tiefgründig recherchiert – oft sogar mit eigens erstellten YouTube Videos.

Monetarisiert ist die Seite nach meiner Einschätzung hauptsächlich durch das Amazon Partnerprogramm, es gibt jedoch auch Banner-Einblendungen von VR-Unternehmen (vermutlich Direktvermietung). Außerdem gibt es auch klassische PPC Google Adsense Werbung.

2. Aesthetics-Blog.com

  • großes Themenportal zu Fitness
  • Geschätzte Besucherzahl (Similarweb): 64.000
  • Einnahmequellen: hauptsächlich Amazon Partnerprogramm und eigene Trainigspläne

Wer sich fürs Thema Fitness & Bodybuilding interessiert, der sollte auf jeden Fall einmal beim Aesthetics-Blog vorbeischauen.

Zwar würden viele hier nicht mehr von einer “Nischenseite” sprechen, doch es ist trotzdem eine Seite, die auf ein genau definiertes Thema begrenzt ist. “Nischig” ist Fitness und Sport heutzutage aber nicht mehr.

Die Webseite verzeichnet laut Similarweb.com monatlich mehr als 60.000 Besucher. Man könnte das Portal wohl als eine der Anlaufstellen für fitnessbezogene Fragen betiteln.

Besucher finden auf der Webseite umfangreiche Ratgeber zu Muskelaufbau, Training und Ernährung.

Wie bei VRNerds.de fällt auch hier auf, dass nicht das Geldverdienen der Webseitenbetreiber im Mittelpunkt steht, sondern der Mehrwert für die Nutzer. Und der ist bei den vielen kostenlos abrufbaren Ratgeberartikeln tatsächlich gegeben.

Natürlich gibt es aber auch hier Gewinnabsichten: Monetarisiert ist das Portal mit dem Amazon Partnerprogramm. Ich habe spontan 5 Beiträge geöffnet – 4 von ihnen hatten Affiliate Links. Deshalb gehe ich davon aus, dass es eine der Haupteinnahmequellen ist.

Es gibt jedoch auch einen Trainingsplan-Konfigurator, mit dem individuelle Pläne erstellt werden können. Nach der Konfiguration kann der Plan dann gekauft und heruntergeladen werden. Weitere Einnahmequelle: Google Adsense.

Dieser Blog ist eine gute Inspiration für Affiliate Marketer, denn er zeigt, was auch in größeren Nischen (wie dem Fitness-Thema) noch alles möglich ist.

3. MobileWlanRouter.net

  • Webseite zu mobilen Routern & mobilem Surfen
  • Besucherzahl: 20.000
  • Einnahmequellen: hauptsächlich Amazon Partnerprogramm und andere Affiliate Programme

Die nächste Nischenseite gehört mir selbst.

MobileWlanRouter.net betreibe ich bereits seit 2015. Es war eine meiner ersten Seiten. Mittlerweile ist sie mehr als 6 Jahre online.

Gestartet ist der Blog hauptsächlich als Seite zu mobilen Routern, mittlerweile ist daraus jedoch ein Informationsportal zu mobilem Surfen geworden.

Auf der Webseite können sich Nutzer zu mobilen Surfangeboten informieren – neben aktuellen Vergleichen und Tests (teilweise mit Video) gibt es auch Vergleichsrechner, die ich in Kooperation mit einem Affiliate Programm durchführe.

Das praktische an den Vergleichsrechnern: Sie sind eine tolle Möglichkeit für viele Seiten – mit geringem Zeitaufwand. Die Rechner werden nämlich von einer externen Agentur aktualisiert und sind somit immer auf dem neuesten Stand.

Was die Einnahmen betrifft, so schwanken diese aktuell stark. Dies liegt auch an der Saisonalität der Tarife – im Dezember werden beispielsweise besonders viele Verträge abgeschlossen. 

Im Durchschnitt kann man aber von einem mittleren dreistelligen Betrag ausgehen (400 – 500 Euro).

Für die Zukunft steht bei dieser Seite ein Grund-Update vieler Artikel und der Startseite an – und ich möchte die Frequenz an geposteten Beiträgen erhöhen.

Was ich bei mobilewlanrouter.net gelernt habe: Ich habe in meinen Affiliate-Anfangszeiten tatsächlich nach dem Prinzip Quantität vor Qualität gearbeitet.

Das hat das Wachstum der Seite langfristig gehemmt. Erst in den letzten Jahren konnte ich die Webseite auf den richtigen Weg bringen und den Mehrwert für den Leser in den Mittelpunkt stellen.

Im Klartext bedeutet das: Gut recherchierte, tiefgründige Beiträge und ehrliche Bewertungen. Das sorgt langfristig für Vertrauen bei den Lesern und bei Google.

4. NerdWallet.com

  • Englischsprachige Webseite zu Finanzthemen
  • Geschätzte Besucherzahl (Similarweb): 25 Millionen
  • Einnahmequellen: hauptsächlich diverse Affiliate Programme (CPA)

Vermutlich vor vielen Jahren als kleine Nischenseite gestartet, jetzt 25 Millionen Besucher pro Monat: NerdWallet.

Hier dreht sich alles um persönliche Finanzen. Nutzer finden in Ratgeberartikeln und Vergleichen zu einem bestimmten Thema beispielsweise ihre ideale Kreditkarte, das beste Girokonto oder gute Investmentmöglichkeiten.

Das Ziel von NerdWallet: Die erste Anlaufstelle für Finanzen zu sein.

Zwar ist es im Finanzsektor alles andere als einfach Fuß zu fassen, da die Konkurrenz riesig ist – doch wenn man einmal genug Besucher pro Monat hat, können auch hohe Einnahmen generiert werden.

Zur Veranschaulichung: In vielen Branchen liegt die Provision für den Verkauf eines Produkts im geringen zweistelligen Bereich. Bei Finanzthemen kann man für einen einzigen Lead schnell mal 300 Euro oder mehr verdienen. Die Provisionen sind bei finanzbezogenen Affiliate Programmen also deutlich höher.

Generell empfiehlt sich für Nischenseiten Einsteiger dieses Thema jedoch nicht. Um mit einer Finanzseite Erfolg haben zu können, ist heute ein hoher zeitlicher Aufwand und viel Ausdauer nötig. Bis man hier Vertrauen bei den Lesern und bei Google aufgebaut hat, können Jahre vergehen.

Zwar ist die Nische lukrativ – doch die massive Konkurrenz sollte man unter keinen Umständen unterschätzen.

5. Reisetopia.de

  • Webseite zu Luxusreisen
  • Geschätzte Besucherzahl (Similarweb): 600.000
  • Einnahmequellen: diverse Reise-Partnerprogramme

Reisetopia wurde im Jahr 2016 von 5 Freunden gegründet, die ihr Hobby zum Beruf machen wollten.

Die Webseite ist laut eigenen Angaben das größte Portal für Luxusreisen in Deutschland. Mittlerweile werden täglich neue Reisedeals und Beiträge für Luxusreisen gepostet.

Monetarisiert ist die hochwertige Nischenseite mit diversen Reise-Partnerprogrammen. Bucht ein Leser eine Reise oder bestellt er eine Kreditkarte, so erhalten die Betreiber eine Provision.

Da Reise- und Finanz-Partnerprogramme gutes Geld einbringen, kann man davon ausgehen, dass Reisetopia definitiv zur Kategorie “Sehr profitable Nischenseiten” zu zählen ist.

Auch hier lässt sich wieder über den Begriff “Nischenseite” streiten – zwar hat die Webseite sehr viele Besucher, doch die Betreiber haben sich eine gute und ziemlich genau definierte Nische ausgesucht: Luxusreisen.

Was steckt hinter dem Erfolg von Reisetopia.de? Ich würde folgende Punkte aufzählen: Hochwertiger Content, eine definierte Nische und realer Mehrwert für die Leser.

Außerdem konnten mit diversen Presse-Erwähnungen (etwa in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung) starke Backlinks aufgebaut werden, die dem Portal einen enormen Trust-Schub bei Google verleihen.

6. Werkzeugkoffer.net

  • Nischenseite zu einem spezifischen Produkt
  • Geschätzte Besucherzahl: keine Angabe
  • Einnahmequellen: Amazon Partnerprogramm

Wenn es um Beispiele für Nischenseiten geht, gehört auch eine klassische Produktseite dazu.

Ein gutes Beispiel ist Werkzeugkoffer.net, wo Werkzeugkoffer miteinander verglichen werden. Laut eigenen Angaben werden dabei einige Produkte selber getestet – andere werden anhand von online verfügbaren Infos verglichen.

Das ist eine ziemlich häufige Methode bei Nischenseiten. Wenn Produkte ohne Test vorgestellt werden (also als Produktbeschreibung oder Vergleich), sollte dies grundsätzlich kein Problem sein. Irreführend wird es erst, wenn Tests versprochen werden, die keine sind.

Als Betreiber sollte man darauf immer achten.

Der Webseitenbetreiber nutzt bei Werkzeugkoffer.net ein klassisches Affiliate Theme, welches bei vielen deutschsprachigen Nischenseiten zum Einsatz kommt. Es ist dafür gedacht, Produkte von Amazon teilweise direkt zu importieren. Das ermöglicht einen leichten Aufbau von Nischenseiten.

Positiv zu erwähnen sind bei dieser Webseite die textreichen und ausführlichen Ratgeber – sie bieten viel Infos und werden von Google gern gesehen.

Was die Besucherzahlen betrifft, konnte ich keine genauen Infos herausfinden. Wenn man sich die Positionen in den SERPs ansieht, kann man jedoch von mehreren tausend Besuchern pro Monat ausgehen.

Viele Nischenseiten-Betreiber fangen mit solchen Webseiten an. Das war vor wenigen Jahren jedoch noch viel leichter als heute. Mittlerweile ist auch ein anständiges Branding und ein Herausstechen aus der Masse wichtig. Auch reale Tests gehören hier dazu.

7. Urlaubspiraten.de

  • Reiseschnäppchen Portal
  • Geschätzte Besucherzahl (Similarweb): 1 Million
  • Einnahmequellen: diverse Reise-Partnerprogramme (unter anderem KAYAK)

Das Reiseportal Urlaubspiraten.de war eines der ersten Schnäppchenportale, die es im deutschsprachigen Raum gab.

Besucher kennen die Marke “Urlaubspiraten” für günstige Reisedeals.

Dank Newsletter und Social Media Kanälen ist das Unternehmen auch auf verschiedene Plattformen aufgeteilt.

Urlaubspiraten.de fing als kleine Webseite in Berlin an und verzeichnet heute 1 Million Besucher laut Similarweb. Die Betreiber sind mit dem Konzept in viele andere Länder expandiert und erreichen so (laut Unternehmenswebseite) bis zu 30 Millionen Besucher pro Monat.

Zwar kann man davon ausgehen, dass die gesamte Branche während Corona etwas gelitten hat, doch nach Corona wird es vermutlich wieder einen starken Reiseboom geben – und davon werden auch Seiten wie Urlaubspiraten.de profitieren.

Monetarisiert ist die Seite mit diversen Reise-Partnerprogrammen. Ich habe zum Test auf 5 unterschiedliche Deals geklickt: Einmal kam ich zu SchauInsLand Reisen, einmal zu Weg.de und einmal zu DerTour.de. Die Betreiber kooperieren also mit verschiedensten Reiseveranstaltern, um die besten Deals rauspicken zu können.

So ein Konzept kann sehr gut funktionieren, die Einstiegshürden sind mittlerweile aber auch schon höher als vor einpaar Jahren. 

8. Deine-Hundehilfe.de

  • Nischenseite zum Thema Hundeerziehung
  • Geschätzte Besucherzahl: keine Angabe, jedoch einige Rankings auf der ersten Google-Seite
  • Einnahmequellen: diverse Affiliate Programme und Direktkooperation

Die nächste Seite ist mir bei der Suche nach Haustier- und Hundethemen ins Auge gefallen.

Bei Deine-Hundehilfe.de handelt es sich um eine Webseite, bei dem die Betreiberin zum Thema Hundeerziehung bloggt.

Nutzer erhalten Infos – etwa wie man einen Hund stubenrein bekommt oder wie man mit einem unsicheren Hund umgehen soll.

Haustiere sind eine sehr lukrative Nische, die auch für Affiliate Einsteiger geeignet sein kann. Vor allem im deutschsprachigen Raum gibt es viele nahezu konkurrenzlose Keywords, wo man richtig viel rausholen könnte.

Diese Webseite ist durch Links zu DigiStore24, aber auch durch eine Direktkooperation mit einem Shop für Hundeernährung monetarisiert. Eine weitere Einnahmequelle sind Links zu Amazon und Links zu Versicherungen für Hunde.

Was mir an dieser Seite sehr gut gefällt, ist nicht nur die perfekte Nische, sondern auch der Einnahmenmix. Die Betreiberin hat es hier wirklich geschafft, ein diversifiziertes Einnahmeportfolio zu generieren.

Durch die informativen Blogartikel kommen Besucher auf die Webseite – und durch die Links im Hauptmenü können Produkte und Dienstleistungen erworben werden, für die eine Provision fällig wird. Tolles Konzept!

9. Telefonanschluss-Beantragen.de

  • Nischenseite mit Exact Match Domain
  • Geschätzte Besucherzahl: keine Angabe, jedoch viele Rankings auf der ersten Google-Seite
  • Einnahmequellen: Check24 Tarifvergleich

Diese Seite blieb mir wegen des simplen Aufbaus im Kopf.

Bei dem Portal handelt es sich um eine Seite mit Exact Match Domain. Das bedeutet, dass schon die Domain auf das Such-Keyword bei Google (Telefonanschluss beantragen) ausgerichtet ist.

Lange Zeit hatte man damit automatisch höhere Chancen für gute Rankings für das jeweilige Keyword, doch Google ging mit diversen Updates dagegen vor.

Mittlerweile ist es mit Exact Match Domains nicht mehr so leicht, nach vorne zu kommen. Doch es ist noch immer möglich. Grundsätzlich empfiehlt es sich aber, langfristig eine Marke aufzubauen – mit eigenem Markennamen.

Die Seite ist sehr einfach monetarisiert: Mit dem Check24 Partnerprogramm. Dieses ist für seine großzügigen Auszahlungen bekannt. Dank des einbettbaren Vergleichsrechners kann man auch auf der eigenen Seite einen voll funktionsfähigen Vergleich einbauen.

Dadurch kann aus der eigenen Seite eine Vergleichsseite gemacht werden, die immer aktuell ist. Es können sogar einige Dinge des Vergleichsrechners geändert werden – etwa die Farbe der Buttons.

Mit guten Rankings kommen die Provisionen durch abgeschlossene Tarifverträge automatisch.

10. Schlepptop.net

  • Themenseite zu Laptops für Studenten
  • Besucherzahl: 2.000
  • Einnahmequellen: Amazon Partnerprogramm

Auch eine Seite von mir – Schlepptop.net.

Bei der Themenseite handelt es sich um ein Portal zu Laptops für Studenten.

Schüler, Studenten und andere Auszubildende können bei Schlepptop den besten Laptop für ihre Einsatzzwecke finden. Der Fokus liegt dabei auf für Studenten wichtigen Themen, etwa Portabilität und ein nicht zu hoher Preis.

Die Seite habe ich erst im Herbst des Jahres 2020 gegründet und sie generiert mittlerweile (ca. 5-6 Monate später) um die 2.000 Besucher pro Monat.

Anstatt einen Vergleich zu machen, wollte ich eine Bestenliste online stellen, die ca. einmal pro Monat von mir oder einem Redakteur aktualisiert wird. Dank der regelmäßigen Updates bleiben die Listen somit immer aktuell und informativ.

Zusätzlich zur Bestenliste gibt es auch einen Blog, über den neue Besucher das Portal finden können. Das Ziel: Hilfreiche Ratgeber, die den Lesern einen Mehrwert bieten und potenzielle Käufer auf die Seite bringen.

Für die Zukunft möchte ich das Kaufratgeber-Attribut von Schlepptop.net noch weiter ausbauen – vielleicht mit einem Chatbot, der nach Eingabe der Wunschdaten relevante Produkte anzeigt.

11. DerFitness.guru

  • Themenseite für Fitness
  • Geschätzte Besucherzahl: keine Angabe, jedoch Platz 1-Rankings für Suchanfragen mit mehreren tausend Suchen pro Monat
  • Einnahmequellen: Amazon Partnerprogramm

Zu guter Letzt nochmals eine Nischenseite im Fitnessbereich mit einer sehr coolen Domain: DerFitness.guru!

Die Webseite rankt teilweise für Suchanfragen mit 4.000 Suchen pro Monat auf Platz 1, weshalb sie sich auch einen Platz in dieser Liste verdient hat.

Das Content-Angebot von DerFitness.guru ist dabei sehr breit gefächert: Neben langen und ausführlichen Kaufratgebern (mit Links zu Amazon) gibt es Insider Tipps aus dem Fitness- und Ernährungsbereich.

Als Zusatzangebot hat der Betreiber der Webseite BMI-, Zucker- und Makronährstoff-Rechner eingebaut. Diese können von den Besuchern zwar komplett kostenlos genutzt werden, sie sind jedoch auch monetarisiert: Es werden passende Bücher beworben.

Seit 2019 gibt es auf dem Portal auch Podcasts, die mit PDFs ergänzt werden. Somit ist die Webseite also multimedial aufgestellt, was der Besucherzahl und dem Trust bei Google ebenfalls zugute kommt.

Hier gefällt mir, dass Ratgeber- und Affiliate-Beiträge Hand in Hand gehen. Hilfreiche Tipps werden mit passenden, von der Redaktion empfohlenen Produkten ergänzt.

So sollten Nischenseiten heutzutage auch aussehen: Man darf zwar Produkte bewerben, doch diese sollten im direkten Zusammenhang mit dem gebotenen Content stehen.

Je näher das Produkt am Beitragsthema ist, desto höher wird außerdem auch die Conversion Rate sein. Macht man aber in einem Fitnessblog Werbung für Hundefutter, dürften auch die Conversions in den Keller sinken.


Was nehme ich von diesen Seiten mit?

Jede dieser Webseiten ist komplett einzigartig – und doch gibt es gemeinsame Punkte, die man als Webseitenbetreiber als Inspiration mitnehmen kann.

Sehen wir uns im Folgenden die Dinge an, die wir von den oben genannten Beispielen mitnehmen können, um unsere Seiten erfolgreicher zu machen:

  • Fokus auf Mehrwert
    Bei nahezu allen Seiten in der obigen Liste ist es so, dass nicht einfach nur plump Produkte verkauft werden – stattdessen gibt es ausgeklügelte Ratgeberkonzepte. Im Einklang damit werden passende Produkte empfohlen, die den Leser auch wirklich weiterbringen.
  • Gutes SEO
    Die Seiten sind eindeutig auf spezielle Google Keywords optimiert und ausgerichtet. Gutes SEO ist eine der Grundvoraussetzungen für den Erfolg mit der eigenen Seite, denn dadurch bekommt man Besucher.
  • Eindeutiges Themengebiet
    Bei jeder oben genannten Webseite erkennt man als Leser sofort, worum es geht. Das liegt entweder mit der Domain zusammen (etwa werkzeugkoffer.net) oder mit dem Styling und Aufbau der Seite (etwa Reisetopia.de). Durch den Fokus auf ein klar definiertes Thema ist es außerdem leichter, Autorität und Trust bei Google aufzubauen.
  • Besser als die Konkurrenz
    Viele der Seiten müssen sich gegen andere Themenportale durchsetzen. Wer sich auf eine Nische fokussiert und die ganze Energie reinsteckt, kann ein besseres Angebot als generische Seiten schaffen, bei denen es keinen so definierten Themenfokus gibt.
  • Für nahezu jedes Thema gibt es die passende Zielgruppe
    Auch das zeigen die Beispielseiten: Fast jede Nische hat die passende Zielgruppe. Man muss sie nur finden. Daher sollte man als Nischenbetreiber auch vor exotischeren Themengebieten keine Angst haben.
  • Durchhaltevermögen nötig
    Einige der großen Webseiten mit hunderttausenden von Besuchern sind auch einmal als kleine Nischenportale gestartet. Wer Durchhaltevermögen beweist, wird langfristig Erfolg haben.

Fazit: Nischenseiten Beispiele

Ich muss zugeben – die Recherche für diesen Beitrag hat mir richtig Spaß gemacht.

Die Beispiel-Seiten zeigen nämlich, dass man sich bei Nischenseiten kreativ so richtig austoben kann. Egal ob man sich für Reisen, Finanzen, Sport oder für irgendein abgedrehtes Hobby interessiert: Die richtige Zielgruppe wartet irgendwo da draußen.

Mithilfe des Internets ist es leichter als je zuvor, Käufer und Verkäufer zusammenzuführen.

Diesen Aspekt machen wir uns auch bei Nischenseiten zunutze.

Wer jetzt motiviert ist, um selbst eine Seite zu starten, sollte jedoch über die Konkurrenz informiert sein: Bei einzelnen Produktsparten ist die Konkurrenz noch teilweise gering – vor allem im Finanz- und Reisebereich kommt man aber als Einsteiger nur schwer vom Fleck.

Zu diesem Thema empfehle ich dir meinen Schritt für Schritt Ratgeber zum Aufbau einer Affiliate Seite.

>